Die Formel 1 Weltmeisterschaft

Die Formel 1 ist die höchste und anspruchvollste Rennserie der FIA, der Federation Internationale del'Automobile. Sie erfordert die höchsten Ansprüche in Bezug auf Technik, finanziellem Aufwand und den Anspruch an die Fahrer und Konstrukteure. In Fachkreisen wird die Formel 1 als die Königsklasse des Automobilsports bezeichnet.

Die Formel 1 während ihrer Entstehung

Seit dem Jahr 1950 wird die Formel 1 als die Weltmeisterschft der Fahrer ausgetragen. Diese besteht aus insgesamt 19 verschiedenen Einzelrennen. Diese Einzelrennen werden in der Fachsprache als Grand Prix betitelt. So heisst ein Rennen in Deutschland zum Beispiel "Der große Preis von Deutschland". Der Weltmeister der Fahrer wird anhand eines Punktesystems ermittel. Es gibt für jedes Rennen Punkte, die abhängig von der Platzierung sind. Wer am Ende einer Siason die meisten Punkte hat, der hat die Fahrerweltmeisterschaft gewonnen. Seit 1958 gibt es neben der Fahrerweltmeisterschaft auch die sogenannte Konstrukteursweltmeisterschaft. Hier steht das ganze Team im Vordergrund. Jedes Team hat 2 Fahrer und 2 Formel 1 Autos, die an den Rennen teilnehmen. Die Summe der eingefahrenen Punkte beider Fahrer wird addiert und geht auf das Punktekonto der Konstrukteurswertung. Das Team, welches nach den 19 Rennen in der Summe die höchste Punktzahl hat, ist Konstrukteursweltmeister. So kann es sein, das ein Fahrer eines bestimmten Teams Weltmeister ist, das Team als Ganzes aber nicht.

Fahrer die an einem Formel 1 Rennen teilnehmen, müssen von der FIA eine sogenannte Superlizenz erhalten. Erst dann sind sie berechtigt, ein Formel 1 Auto zu fahren.

Ein Rennwochenende in der Formel 1



Ein Grand Prix geht immer von Freitag bis Sonntag, wobei an jedem der drei Tage etwas anderes auf dem Programm steht. Am Freitag finden immer zwei freie Trainigsläufe statt. Diese sind ohne Wertung und geben den Fahrern die Möglichkeit, sich an die Rennstrecke zu gewöhnen und gegebenenfalls Einstellungen am Auto zu verändern. Am Samstag gibt es vormittags ein drittes freies Training. Hier gilt dasselbe, wie für den Vortag.

Am Nachmittag geht es dann mit dem Qualifying weiter. Hier geht es darum, eine optimale Startposition herauszufahren. Maßgebend hierfür ist die schnellste Rennrunde. Seit 2008 ist das Qualifying in drei Teilbereiche unterteilt. Der erste Lauf dauert 20 Minuten, der zweite 15 Minuten un der dritte 10 Minuten. Die Fahrer müssen sich für die verschiedenen Abschnitte qualifizieren. Damit sind im letzten Abschnitt nur die 10 besten Fahrer dabei, die wiederum um die ersten 10 Startplätze kämpfen. Nach dem Qualifying darf gemäß den Regeln der FIA nichts mehr an den Autos verändert werden. Nachträgliche Änderungen führen zur Disqualifikation. Am Sonntag findet dann das eigentliche Rennen statt. Hier wird eine gewisse Anzahl von Runden absolviert, die abhängig von der Länge der Rennstrecke ist. Gestartet wird in der Reihenfolge, die das Qualifying am Samstag ergeben hat. Der Fahrer, der als erster die Ziellinie überfährt gewinnt den Grand Prix.